Was ist OJS?

Open Journal Systems (OJS) ist eine Software zur Verwaltung und Veröffentlichung von wissenschaftlichen Zeitschriften.

OJS wurde vom nordamerikanischen Public Knowledge Projekt (PKP) entwickelt, um den Zugang zu wissenschaftlichem Wissen weltweit zu verbessern und auszubauen und wird hauptsächlich zur uneingeschränkten Publikation im Sinne von Open Access Gold verwendet. Als Open-Source-Software wird OJS kontinuierlich von einer aktiven Open-Source-Community weiterentwickelt und angepasst, der Code ist frei zugänglich und die Software kann kostenfrei verwendet werden. OJS steht in mehr als 20 Sprachen, darunter auch Deutsch, zur Verfügung. Mehr als 8.000 internationale Journals nutzen OJS. 

Der Funktionsumfang von OJS umfasst:

  • Online-Auftritt des Journals mit verschiedenen Darstellungsfunktionen & Lesewerkzeugen
  • Publikationsformate: HTML, Pdf und EPUB
  • Einfache online-Einreichung von Beiträgen der Autoren/innen & Gutachter/innen
  • Verwaltung aller Redaktionsabläufe, inkl. Begutachtungsverfahren durch die Redaktion
  • Effiziente Organisation des Begutachtungsprozesses und des Layout- & Korrekturprozesses
  • Verwaltung von Metadaten
  • Maßnahmen für hohe Sichtbarkeit der Artikelbeiträge mittels Metadaten-Schnittstelle
  • Betrieb mehrerer OJS-Zeitschriften mit einer Journal-Installation möglich


Das Tutorial "OJS: Eine Zeitschriftensoftware" informiert generell zu OJS.

Wie kann OJS genutzt werden?

Der Betrieb von OJS

Das System wird über einen Server betrieben, für den meist ein Dienstleister (Bibliothek oder IT-Einrichtung) beauftragt wird. Die notwendige Speicherkapazität hängt vom geplanten Umfang des OJS-Journals ab. Der Zugriff auf OJS erfolgt über einen Internet-Browser auf dem eigenen Arbeitsplatzrechner, zusätzliche Hard- oder Software muss für die Redaktion nicht bereitgestellt werden. Die Software selbst kann kostenfrei genutzt werden. Für die erstmalige Einrichtung des Journals empfiehlt sich die Zusammenarbeit mit OJS-Expert/innen. Redakteur/innen und Herausgeber/innen sollten eine Schulung zur technischen Einführung in die Funktionalitäten und den Redaktionsworkflow der OJS-Software besuchen.

Einfache Publikation und komfortable Verwaltung

Von der Einreichung über die Begutachtung und Redaktion bis hin zur Inhaltszusammenstellung, Veröffentlichung und Archivierung basiert das Publizieren mit OJS auf einem umfangreichen an den traditionellen Herausgeber- und Redaktionstätigkeiten angelehnten Prozess, der so organisiert ist, dass die OJS-Zeitschriften eigenständig gepflegt und verwaltet werden können.

Das Tutorial "Der Einsatz von OJS im Alltagsbetrieb" bietet einen Einstieg zu den verschiedenen Rollen und Funktionen in OJS.

Wie sieht OJS aus?

Professionelle und individuelle Gestaltung

Das Layout und Design einer OJS-Zeitschrift kann angepasst werden. Für einfache Veränderungen des Erscheinungsbildes, z.B. das Anpassen des Journal-Logos sind keine umfassenden IT-Kenntnisse erforderlich. Zur ausführlichen Anpassung wird mit CSS-Dateien gearbeitet. Dabei lassen sich einzelne Elemente der Zeitschriften-Webseite unterschiedlich anordnen, eine eigene Corporate Identity abbilden oder z.B. für Farbgebung, Schrifttyp etc. verschiedene voreingestellte Design-Vorlagen verwenden oder eine nach individuellen Bedürfnissen definieren.

Beispielzeitschriften

CROLAR: Critical Reviews on Latin American Research

Survey Research Methods

027.7 Zeitschrift für Bibliothekskultur

Was kostet OJS?

Die Software selbst kann kostenfrei genutzt werden und auch das Hosting für interne Mitarbeiter/innen & Wissenschaftler/innen wird seitens vieler Universitäten und Forschungseinrichtungen meist ohne interne Verrechnungskosten zur Verfügung gestellt. Eine Übersicht von Universiäten und Forschungseinrichtungen, die OJS anbieten, finden Sie hier.

Wird der Hosting-Service externen Nutzern angeboten, ist das Angebot in der Regel kostenpflichtig. Einige Einrichtungen, z.B. PKP, bieten ein kostenpflichtiges Hostingangebot für Zeitschriften anderer Einrichtungen an.

Der Service einer Hostingeinrichtung kann stark variieren und je nach Kapazitäten folgende Leistungen umfassen:

  • Hosting & Update der Software
  • Software-Einführung
  • Layoutanpassungen
  • Langzeitarchivierung
  • Katalogisierung und Datenbank-Indexierung
  • Softwareanpassungen
  • Redaktionelle Unterstützung
  • Domainregistrierung
  • Testsystem
  • Marketing & PR

 

Welche Kosten für Zeitschriftenbetreiber/innen entstehen und welche Finanzierungsoptionen der jeweiligen Einrichtungen möglich sind, unterscheidet sich von Institution zu Institution. Aufgrund der hohen Flexibilität des Software-Einsatzes, der unterschiedlichen Zusammensetzung von Redaktionsteams und der verschiedenen Journalkonzepte ist es nicht möglich, ein verlässliches Kostenmodel für das Gründen und Betreiben einer OJS-Zeitschrift bereitzustellen.

Finanzierungsquellen für den Betrieb einer Zeitschrift könnten sein: Ressourcen des Lehrstuhles/Institutes, Ressourcen der Bibliothek & IT, Ressourcen der Universität, Werbebanner, Article Processing Charges (APC).